Bewegend, beklemmend, berührend …

Frau Dr. Michaela Vidláková (geboren 1936) war im Januar zu Gast in unserer Schule (begleitet von H. Koke) und berichtete unserem 10. Jahrgang von ihrem Leben und den Gräueln des Nationalsozialismus: Als Sechsjährige wurde sie mit ihrer Familie nach Theresienstadt deportiert. Michaela Vidlaková ist eine der wenigen Theresienstädter Kinder, die den Holocaust überlebt haben. Erst nach dem Krieg kann sie zur Schule gehen. Sie beginnt in der 4. Klasse der Grundschule, besucht dann das Gymnasium und studiert später Naturwissenschaften an der Karls-Universität in Prag. Seit ihrer Pensionierung berichtet sie in Tschechien und in Deutschland an Schulen von ihren Erlebnissen und Erfahrungen als Zeitzeugin. Sie ist im Vorstand der Theresienstädter Initiative aktiv. /PT

Oberschule-Findorff