So arbeiten Molekularbiolog*innen

  • 20170921_092650
  • 20170921_093107
  • 20170921_105308
  • 20170921_111822
  • 20170921_112621
  • 20170921_132447
  • 20170921_132547
  • 20170921_134047
  • 20170921_135158

Unterwegs mit dem Bio-LK am 21.9.2017

Bei dieser Exkursion gingen die Schülerinnen und Schüler (SuS) des Bio-LKs der Q2 nicht erneut auf Wasserkäfersuche, sondern beschäftigten sich im Schülerlabor der Uni Bremen mit der Mikroebene des Stoffes, der unsere Lebensvorgänge steuert: der DNA.

Es ist mittlerweile viel über den Bau dieses komplexen Moleküls bekannt und längst hat dieses Wissen in verschiedensten Bereichen Anwendung gefunden, so zum Beispiel in der Kriminologie, wenn es um die Täterermittlung mittels genetischem Fingerabdruck geht. Die Voraussetzung hierfür liefert die Molekularbiologie, in deren Arbeitswelt sich die SuS an diesem Tag erprobten:

Nachdem sie einen sicheren Umgang mit der Mikropipette geübt hatten, schnitten sie DNA mit Hilfe spezifischer „Scheren“, den Restriktionsenzymen, sie trennten die DNA-Proben mittels Gelelektrophorese auf, gossen und färbten das hierfür benötigte Gel und werteten die Ergebnisse mittels DNA-Software aus.